Sie sind hier: Ätherische Öle
Zurück zu: Startseite
Weiter zu: Grundausstattung Aufgabe der Öle Anwendungen Wirkungen und Gefahren Geschichte
Allgemein:

Suchen nach:



Ätherische Öle

Auch die Seele der Pflanzen genannt, winzige
Tröpfchen durch Destillation gewonnen, erfreuen
sie uns mit ihrem Duft. Durch die kontrollierte
Anwendung können wir ihre Heilkraft nutzen, um die
Eigene und die Gesundheit Anderer zu erhalten und
Körper, Geist und Seele auf eine positive Art zu
beeinflussen.


Herstellungsverfahren:
Wasserdampfdestillation: Alambic - Sieb mit Pflanzenmaterial – Druck und Hitze reißt der Wasserdampf die Duftmoleküle mit sich „ hucke pack“ – in der Kühlschlange sofort abgekühlt – Kondensierung zu Wasser und Öltröpfchen in die Florentiner Vase – durch Wasserhähnchen getrennt

Nebenprodukt: Hydrolat wichtig für die Behandlung von Kindern, Schwangeren und gebrechlichen Menschen
Kaltpressung: ausschließlich Schalen- Essenzen, wichtig ist kbA Material, da auch die Spritz- und Wachsstoffe sonst in das Öl gelangen

Extraktion: Rückstandskontrolle wichtig, da mit Lösungsmittel gearbeitet wird

Besonderheit: Enfleurage: z. B. Jasmin, meistens Schweinefett

Mengenbeispiele: für je 1 l Öl benötigt man:
3000 Zitronen, 120 kg Lavendel, 100 kg Pfefferminze, 100 – 140 kg blühendes Kraut vom Thymian, 100 – 200 kg Zimtrinde;
für 1 Tropfen Rose benötigt man ca. 30 Blüten